Montag, 19. Oktober 2015

Labyrinth der Puppen (Downside #1)

Autor: S.L. Grey
Verlag: Festa Verlag
Preis: 4,99 
Format: eBook
Seiten: 322
Bewertung:

liebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.de

Kurzbeschreibung:
Rhoda entschließt sich Koks von ihrem Dealer zu kaufen. An sich kein Problem. Wenn sie nicht auf diesen Jungen aufpassen müsste, der ansonsten von ihrer Cousine gebabysittet wird. Egal, sie geht trotzdem ins Einkaufszentrum und beschafft sich den Stoff. Allerdings gibt es jetzt nur ein Problem: der Junge ist nicht mehr auffindbar! 
Voller Panik entschließt sich Rhoda den Jungen zu suchen und braucht dafür einen "Guide", der sie durch das Einkaufszentrum führt. Dan ist dafür genau der Richtige, denn erstens arbeitet er im Buchladen und zweitens hat er das Wachpersonal angelogen als er sagte, dass er den Jungen nicht gesehen hat. Rhoda zwingt Dan nach Verkaufsschluss mit ihr durch das Einkaufszentrum zu irren. Doch bald wird beiden klar, dass etwas nicht stimmt. Sie geraten in die unteren Stockwerke, obwohl sie keine Treppen nach unten nehmen. Dann bekommen sie trotz fehlenden Netzempfang, seltsame Nachrichten auf ihr Mobiltelefon gesendet. Und dies ist erst der Anfang des Alptraums...


Bild vom ebook
Labyrinth der Puppen von S.L. Grey
Originaltitel: The Mall

Meine Meinung zum Buch:
"Labyrinth der Puppen" ist der erste Teil der Downside Trilogie vom Autorenduo Sarah Lotz und Louis Greenberg aus Südafrika. Vielen dürfte Sarah Lotz mittlerweile ein Begriff sein, denn mit ihrem Thriller "Die Drei" konnte sie nicht nur Stephen King begeistern.

"Betreten des Marktes auf eigenes Risiko! Die Geschäftsführung übernimmt keine Haftung für Verletzungen durch Verschlucken von Kleinteilen, Verbluten, unerlaubte Amputationen, Diebstahl, Transplantationen, kleine spitze Glassplitter oder Tod"

Die Idee eines Kaufhauses, welches ein Eigenleben entwickelt, fand ich sehr spannend und habe mich dementsprechend auf die Lektüre gefreut.
Dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Es bleibt bis zum Schluss unvorhersehbar und ich habe es in zwei Tagen weggelesen. Gerade der Anfang ist besonders stark. Man bekommt teilweise eine richtige Gänsehaut beim Lesen und gleichzeitig muss man des Öfteren schmunzeln, denn das Buch strotzt nur so vor Schwarzem Humor, Sarkasmus und Ironie. 
Ich habe mich an Filme wie The Cube oder Saw erinnert gefühlt. Diese Mischung aus Fantasy und Horrotrip hat mir so gut gefallen, dass ich schon überzeugt war, dass dieses Buch von mir die volle Punktzahl bekommt. 
Allerdings ändert sich die Stilrichtung relativ schnell und als man sich dann in einer Art Parallelkaufhaus befindet, wird der Horror von Bizarrofiction abgelöst. Da ich surreale und absurde Geschichten mag, empfand ich diesen Teil als sehr interessant und einnehmend. Hier wird dem Horrorleser ein bisschen mehr Substanz abverlangt, denn die Kritik am Konsumverhalten und Schönheitswahn der Menschheit, ist unverkennbar. 
Zugegeben, die Idee ist nicht neu, aber deren Umsetzung schon. Mich hat der erhobene Zeigefinger nicht gestört. Was mich allerdings gestört hat, war der zweite Teil der Geschichte. Hier wurde von Bizarrofiction auf Drama gewechselt und auf einmal war jegliche Spannung weg. Man muss aber dem Autorenduo hier zugute halten, dass sie bewusst mit dem Leser spielen. Denn als Leser wünscht man sich die ganze Zeit wieder eine Wendung. 

Der Schreibstil ist angenehm und man kann gut in diese surreale Welt abtauchen. Lotz und Greenberg gelingt es Atmosphäre zu schaffen und gleichzeitig den Hauptcharakteren Dan und Rhoda Ecken und Kanten zu verleihen. Besonders die unterschiedliche ethnische Herkunft der beiden ist spannend, da diese oftmals zu Reibungen zwischen ihnen führt. Dan ist ein weißer Emo und Rhoda eine farbige, abgeklärte Drogensüchtige. Die zwei sind als Antihelden absolut sympathisch. Vor allem Rhoda konnte mein Leserherz gewinnen.

Mir hat die Story im Großen und Ganzen gut gefallen, allerdings hätte sie noch abgedrehter und mehr in die Richtung von Silent Hill gehen können. Dem diesbezüglich geneigten Leser kann ich nur Tote Straßen von Daniela Herbst wärmstens empfehlen. 

Fazit: 
Ein gelungener Genremix aus Horror, Bizarrofiction und Drama. Für Horrorfans, die neben guter Unterhaltung auch etwas Substanz vertragen können. 4 von 5 Münder und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der in einem Krankenhaus spielt. Leseempfehlung für Leser, die mal was anderes lesen wollen. 


Kommentare:

  1. Ich wusste bisher gar nicht, dass das nen Autorenduo ist. Lotz ist mir nen Begriff und so rutscht das Buch auf meinem SuB definitiv höher.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wusste bisher gar nicht, dass das nen Autorenduo ist. Lotz ist mir nen Begriff und so rutscht das Buch auf meinem SuB definitiv höher.

    AntwortenLöschen