Dienstag, 10. November 2015

Amerikkan Gotik

Autor: Markus K. Korb
Verlag: Luzifer-Verlag
Preis: 12,99 €
Seiten: 244
Bewertung:

liebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.deliebe-0005.gif von 123gif.de

Kurzbeschreibung:
Amerikkan Gotik ist ein Kurzgeschichten Band mit 9 Geschichten, die alle eines gemeinsam haben: sie sind schaurig spannend und führen den Leser in Amerikas Abgründe.
  1. Abels Rückkehr - Eine etwas andere Hochzeit.
  2. Faulspiel - Wettspiele mit Zombies.
  3. Entfremdung - Kranke Einwandererkinder werden im Krankenhaus isoliert.
  4. Ho-Ho-Ho! - Der Weihnachtsmann bleibt stecken. (E. Allan Poe Einflüsse)
  5. Amerikkan Gotik - Ein Autor will denjenigen finden, der in seinem Namen schlechte Geschichten veröffentlicht. (Stephen King Einflüsse).
  6. Exkurs: Prypjat Requiem - Ein Tourist verläuft sich.
  7. Zwo - Zwei Geschichten werden parallel erzählt. Eine handelt von zwei Männern, die ein in Seenot geratenes Schiff retten sollen. Die andere von einem Jungen, der ein Stück von einem Satelliten mit nach Hause nimmt. (H.P. Lovecraft und Stephen King Einflüsse)
  8. Lost America - Ein Fotograf sucht nach ungewöhnlichen Fotomotiven.
  9. Candyman Jack - Waisenkinder müssen auf einer Farm arbeiten, dessen Besitzer Candyman Jack heißt. (Stephen King und H.P. Lovecraft Einflüsse)
Collage von Buch
Amerikkan Gotik von Markus K. Korb

Meine Meinung zum Buch:
Erstmal ein ganz großes Lob an den Luzifer-Verlag für die liebevolle Gestaltung dieses Buches. In Amerikkan Gotik befindet sich neben den Zeichnungen von Peter Davey im amerikanischen Comic-Stil, auch ein kleines Daumenkino, welches das Lesevergnügen noch zusätzlich steigen lässt.

Allein schon der Titel "Amerikkan Gotik", eine Anspielung auf Grant Woods American Gothic, lässt vermuten, dass es in dieser Kurzgeschichten Sammlung um die Geschichte Amerikas geht. Und Korb legt den Finger dorthin, wo es weh tut. Rassismus, der Völkermord an den Ureinwohnern, der Neonazismus, der gerade in den USA eine ungeheure Anziehungskraft zu haben scheint, die amerikanische Popkultur und deren Kapitalismus sind nur einige der Themen, die Korb aufgreift. Jede Geschichte besticht mit Ideenreichtum und Phantastik. Dabei schafft es Korb spielend leicht den Leser immer wieder zu überraschen und auf eine Lesereise mitzunehmen, die ihn von Anfang an fesselt und gleichzeitig dessen Intelekt herausfordert. Allerdings richtet sich Korbs Blick nicht nur auf Amerika, sondern als Gegenvergleich wird auf die ehemalige UdSSR Bezug genommen.

Der Schreibstil steckt voller Metaphern und ist damit sehr bildhaft und flüssig zu lesen. Die Einflüsse von großen amerikanischen Horror Autoren sind unverkennbar.  Dennoch kupfert Korb nie ab, sondern huldigt seine literarischen Vorbilder, indem er nur auf diese verweist bzw. deren Stil und Figuren subtil aufgreift.

Am besten haben mir die Kurzgeschichten "Faulspiel", "Entfremdung", "Zwo" und "Candyman Jack" gefallen. "Abels Rückkehr" war für mich die schwächste Erzählung der Sammlung und hat dazu geführt, dass ich einen halben Punkt abgezogen habe. Fast jede Geschichte hat einen bitterbösen Twist, der für eine gute Horrorgeschichte dringend notwendig ist. Ab und an war es zwar vorhersehbar, aber es hat meiner Lesefreude keinen Abbruch getan.

"Ich möchte zeigen, was es für Menschen bedeutet, die Opfer von Unmenschlichkeit geworden sind - und auch, was dies mit den Tätern macht." Glückwunsch, dies ist Ihnen gelungen, Herr Korb!
4,5 von 5 Münder.

Fazit:
Eine Leseempfehlung für alle Horrorfans, die es gerne blütig und gemein mögen, aber dennoch intelektuell vom Autor angesprochen werden möchten.

Kommentare:

  1. Ich finde diesen Artikel sehr interessant. Mit dem Autor bin ich im Großteil einverstanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monk!
      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Löschen